Vertreterversammlung 2016

Einzeln stark, gemeinsam noch stärker: Sie haben „ja“ gesagt Vertreter stimmen für die Fusion mit der Raiffeisenbank Grafschaft-Wachtberg eG

Rheinbach. Selbstbewusst präsentierte die Raiffeisenbank Rheinbach Voreifel eG ihr Ergebnis für das Jahr 2015 im Rahmen der Vertreterversammlung am Dienstag, den 28. Juni 2016 in der Stadthalle Rheinbach. Der Aufsichtsrat unter Leitung seines Vorsitzenden, Dr. Ferdinand Schmitz, sowie die Bankvorstände Burkhard Kraus und Mathias Lutz hatten allen Grund, sich über den Erfolg des letzten Jahres zu freuen: Die geschäftliche Entwicklung der Raiffeisenbank Rheinbach Voreifel eG ist auch im Jahr 2015 erfolgreich verlaufen.

Die Bilanzsumme stieg 2015 auf 811 Mio. Euro. Im Kreditgeschäft konnte die Raiffeisenbank einen Zuwachs auf 507 Mio. Euro verzeichnen, das betreute Kundeneinlagevolumen betrug 623 Mio. Euro, das Eigenkapital konnte noch einmal deutlich auf 76 Mio. Euro gestärkt werden. „Die Kunden honorieren weiterhin die Verlässlichkeit und Nachhaltigkeit des genossenschaftlichen Geschäftsmodells“, so Kraus. „Die über Jahre verfolgte Strategie, sich auf die Kunden in der Region zu konzentrieren und als kundennahes Finanzdienstleistungs-unternehmen aufzutreten, hat sich bewährt. Vorne weg stehen Werte wie Vertrauen, Qualität, Beratung und Service. Wir wollen sowohl den Erfolg der Kunden als auch den der Bank sichern. Dies muss nachhaltig geschehen und auf lange Sicht gesichert sein; Quartalsdenken liegt der Raiffeisenbank fern.“

„Eine Intensivierung des Vertriebs, die Vereinfachung der Abläufe, die Senkung der Kosten und die Situation auf den Finanzmärkten haben zu einem guten Ergebnis der Bank im Geschäftsjahr 2015 beigetragen“, so Mathias Lutz.

Mit sehr gutem Gewissen konnten die Vertreter somit den Jahresabschluss genehmigen und dem Gewinnverwendungsvorschlag, verbunden mit einer Dividendenzahlung an die Mitglieder in Höhe von 6 %, zustimmen.

Ebenfalls interessant für Kunden, Mitglieder und die Menschen der Region sind auch die Zahlen, die die Raiffeisenbank ihre „Leistungsbilanz“ nennt. So wurden 2015 zum Beispiel 20 junge Menschen zur Bankkauffrau bzw. zum Bankkaufmann ausgebildet, 121.000 Euro wurden für gemeinnützige Zwecke in der Region gespendet und rund 2 Mio. Euro Steuerzahlungen an Bund, Länder und Kommunen geleistet.

Die turnusmäßig aus dem Aufsichtsrat ausscheidenden Mitglieder Maria Orth, Stefan Raetz und Bert Spilles wurden auf Vorschlag von Aufsichtsrat und Vorstand wiedergewählt.

Zur anstehenden Fusion mit der Raiffeisenbank Grafschaft-Wachtberg eG sagte Mathias Lutz: „Ein wesentlicher Pluspunkt für die sinnvolle Fusion zeigt sich in der übereinstimmenden Unternehmensphilosophie beider Banken: Wir leben den bewährten Genossenschafts-gedanken und handeln stets im Sinne und zum Wohle unserer Mitglieder und Kunden. Neue gesetzliche Rahmenbedingungen in immer kürzeren Zeitabständen und der rasante technische Fortschritt bedingen zusätzliche Investitionen in Personal sowie in die Erweiterung bzw. den Unterhalt der dafür erforderlichen Infrastruktur. Durch die Zusammenlegung von Aufgaben und Arbeitsprozessen lassen sich hier erhebliche Synergien erzielen, da viele Vorgänge dann nur noch einmal anfallen. Nach der Fusion werden wir noch flächendeckender in der Region vertreten sein. Wir sind für unsere Kunden da, wo sie uns brauchen. Die Bank ist mit den Menschen in der Region verbunden und unterstützt auch weiterhin materiell, ideell und kulturell das Vereinsleben und die regionale Gemeinschaft.“

Mit einer überwältigenden Mehrheit von 100 Prozent haben die Mitgliedervertreter der Raiffeisenbank Rheinbach Voreifel eG bei der Vertreterversammlung in der Stadthalle Rheinbach für eine Verschmelzung mit der Raiffeisenbank Grafschaft-Wachtberg eG gestimmt. Dort hatten die Vertreter bereits am 2. Juni 2016 der Verschmelzung, mit nur einer Gegenstimme, zugestimmt. Die erforderliche Dreiviertelmehrheit ist somit in beiden Häusern erreicht. Die Verschmelzung der neuen Genossenschaftsbank „Raiffeisenbank Voreifel eG“ ist somit rückwirkend zum 1. Januar 2016 wirksam.

Aufsichtsratsvorsitzender Dr. Ferdinand Schmitz dankte dem Vorstand und allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Bank für die gute Zusammenarbeit und das herausragende Ergebnis.