Vertreterversammlung 2015

Ein außergewöhnliches Jubiläumsjahr 2014

Rheinbach. „Sie, die Vertreter, sind für unsere Bank wichtig“, freute sich der Aufsichtsratsvorsitzende Dr. Ferdinand Schmitz bei der Begrüßung der Vertreterversammlung der Raiffeisenbank Rheinbach Voreifel eG über den voll besetzten Saal im Waldhotel. Es war ein ganz besonderes Jahr mit vielen Ereignissen, die Vorstand und Aufsichtsrat in diesem Rahmen noch einmal Revue passieren ließen. Das 125-jährige Bestehen der Genossenschaftsbank in Rheinbach wurde 2014 gebührend gefeiert –unter anderem mit über 3.000 Besuchern auf dem großen Familienfest im Freizeitpark im September. „Wir wollten das Jubiläumsjahr gemeinsam mit ihnen, den Mitgliedern gestalten“, betonte auch Vorstandssprecher Burkhard Kraus. So wurden neben dem bunten Jubiläumsfest auch langjährige Mitglieder besonders geehrt und spezielle Mitgliedertage in den Filialen angeboten.

Vorstand und Aufsichtsrat der Raiffeisenbank Rheinbach Voreifel eG ließen das Jubiläumsjahr Revue passieren und zeigten sich erneut zufrieden.

Vorstand und Aufsichtsrat der Raiffeisenbank Rheinbach Voreifel eG ließen das Jubiläumsjahr Revue passieren und zeigten sich erneut zufrieden.

 

Der ebenfalls im Sommer 2014 begonnene Umbau des Raiffeisenhauses in Rheinbach steht nun bereits kurz vor dem Abschluss. „Wir liegen mit den Arbeiten voll im Zeitplan und im Finanzbudget – wahrscheinlich werden wir sogar unter dem veranschlagten Budget bleiben“, verkündete Burkhard Kraus der Versammlung die gute Nachricht und bedankte sich auch bei den Mitgliedern und Kunden für ihr Verständnis während der Bauphase.

Bei seinem Bericht über den Jahresabschluss schlug der Vorstandssprecher zunächst ernstere Töne an. Das Jahr 2014 habe erneut für eine überbordende Regulatorik der Europäischen Zentralbank und der besonderen Herausforderungen der Niedrigzinspolitik für alle Finanzinstitute und damit auch für die Raiffeisenbank Rheinbach Voreifel eG gestanden. Mit dem nachhaltigen Geschäftsmodell in einer wirtschaftlich stabilen Region, mit über 23.000 Mitgliedern und 45.000 Kunden sowie rund 200 motivierten Mitarbeitern sei der Vorstand jedoch überzeugt, die aktuellen Herausforderungen zukunftsfähig gestalten zu können. Ein weiterer Baustein in dem umfangreichen Angebotskonzept der Raiffeisenbank soll demnächst die „GenerationenBeratung“ sein. Hier wird sich ein speziell geschultes Team mit Vorsorgefragen und damit verbundenen Finanzangelegenheiten der Mitglieder/Kunden beschäftigen.

Die Bilanzsumme stieg 2014 auf 783 Mio. Euro. Im Kreditgeschäft konnte die Raiffeisenbank einen Zuwachs auf 484 Mio. Euro verzeichnen, das betreute Kundeneinlagevolumen betrug 960 Mio. Euro. "Die Kunden honorieren weiterhin die Verlässlichkeit und Nachhaltigkeit des genossenschaftlichen Geschäftsmodells", so Kraus.

Die Mitgliedervertreter stimmten dem vorgelegten Gewinnverwendungsvorschlag zu. Neben der Dividende für die Mitglieder von 6 Prozent (Auszahlungsbetrag: 592.000 Euro) konnte auch das Eigenkapital noch einmal deutlich auf 67.649 Tsd. Euro gestärkt werden, so dass die Bank die ab 2019 geltenden strengeren Eigenkapitalvorschriften mehr als erfüllt.

Bei den satzungsmäßig anstehenden Wahlen zum Aufsichtsrat wurden Stefan Franceschini, Uwe Günther und Bert Nolden wiedergewählt. Da Nolden aus Altersgründen Ende des Jahres aus dem Amt ausscheidet, wurde dem Vorschlag von Aufsichtsrat und Vorstand entsprochen und mit Herbert Ludes noch ein weiteres Mitglied zusätzlich in den Aufsichtsrat gewählt.

Ebenfalls interessant für Kunden, Mitglieder und die Menschen der Region sind auch die Zahlen, die die Raiffeisenbank ihre „Leistungsbilanz“ nennt. So wurden 2014 zum Beispiel 21 junge Menschen zur Bankkauffrau bzw. zum Bankkaufmann ausgebildet, 125.000 Euro wurden für gemeinnützige Zwecke in der Region gespendet und 2,2 Mio. Euro Steuerzahlungen an Bund, Länder und Kommunen geleistet.